HD – PUMPEN ZUM WASSERSTRAHLSCHNEIDEN

 

 VORAUSSETZUNG UND MERKMALE

 

Hochdruckpumpen für das Wasserstrahlschneiden haben eine lange Tradition.
Die Basis für die Entwicklung dieser Pumpe bildeten die in den 60 iger Jahren entwickelten Pumpen zur Einspritzung von Katalysatoren und Moderatoren in den Reaktionsraum von ldPE – Anlagen mit einem Druck von über 300 MPa. Mit der Einführung des Hochdruckwasserstrahlschneidens in den 70 iger Jahren kamen zahlreiche neue Pumpenkonzepte auf den Markt, die sich an verschiedenen Philosophien orientierten.
Basierend auf Erfahrungen mit dem Bau verschiedenster HD – Pumpen und HD – Anwendung hat HDS Anfang der 90 iger Jahre seine HD – Pumpen für das Wasserstrahlschneiden entwickelt und hergestellt, die unter anderem folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Leichte Wartung
  • Anwender spezifische Ausführung
  • Einfache Integration in bestehende Systeme
  • Einfache Steuerung
  • Kompakte Ausführung

 

 

 

Leichte Wartung
Alle Komponenten des Druckübersetzers sind verschraubt. Das völlige Fehlen der üblichen Zuganker oder Stiftschrauben ermöglicht dadurch eine schnelle Zerlegung und Montage der Komponenten. Saug- und Druckventil sind als fertig montierte Einheit an die Einlass- bzw. Auslassschraube geklemmt und lassen sich in Minutenschnelle austauschen, wenn die Saugleitung bzw. Die Druckleitung entfernt wurde. Es gibt keine Ventile innerhalb der Hochdruckzylinder. Die Ventile sind in einen Ventilkörper verschraubt, der mit einer Schraubkappe mit dem Hochdruckzylinder verbunden ist. Die Verwendung unterschiedlicher Gewinde erlaubt ein leichtes Ausrichten der Ventilkörper zum Anschluss der HD – Leitungen.
Alle verwendeten HD – Dichtungen sind selbstdichtend und können leicht getauscht werden, nachdem der Ventilkörper aus dem HD – Zylinder bzw. der HD – Zylinder aus dem Hydraulikzylinder geschraubt worden ist.

Anwender spezifische Ausführung
HD – Pumpen für Wasserstrahlschneidanlagen werden für Leistungen von 5,5 bis 55 KW und darüber mit einem Druckübersetzer gebaut. gebaut. Redundante Systeme mit verschieden Redundanzgraden und Pumpen mit zwei parallel betreibaren Druckübersetzern runden das Herstellungsprogramm ab.
Die Einführung von größeren Plungern ermöglichte die Erhöhung der Wartungsintervalle besonders der Größen 22 und 30 KW.
Auf Wunsch können Pumpen mit einer Vorrichtung ausgestattet werden, die ein Überschwingen des Förderdruckes beim Schließen der Schneiddüse vermeidet. 

 

 

Einfache Integration in bestehende Systeme
HD – Pumpen könne unmittelbar nach Anschluss der Strom und Wasserversorgung und der HD – Verbindungen in Betrieb genommen werden. Klar definierte Schnittstellen in der Steuerung ermöglichen eine schnelle Anbindung an bestehende Schneidanlagen.

 

 

Einfache Steuerung
Das Herz der Pumpensteuerung wird von einer EASY der Fa. Moeller gebildet, die einfach ohne externe Software oder zusätzliche Tools zu programmieren ist. Die Steuerung ist bewusst einfach gehalten und beschränkt sich auf die Überwachung der für den reibungslosen Betrieb der Maschine erforderlichen Funktionen.
Der Aufbau der Steuerung erlaubt die Wartung durch lokale Elektriker, die über allgemeine Erfahrungen mit Steuerungen verfügen. Das reduziert Ausfallzeiten, wenn es wirklich dazu kommen sollte. 

 

 

Kompakte Ausführung
Da der für Maschinen verfügbare Platz knapp ist, wurde Wert auf eine möglichst kompakte Ausführung der HD – Pumpe gelegt. Jeder Platz in dem Schallsschutzgehäuse wurde genutzt, ohne die Zugänglichkeit wichtiger Bauteile zu behindern.
Der Öl-Luftkühler wurde auf das Schallschutzgehäuse gestellt und bläst zur Vermeidung von Belästigungen noch oben. Der Kühler kann auch separat aufgestellt werden, er verfügt über eine eigene Öl – Umwälzpumpe. 

 

AUSFÜHRUNG DER PUMPEN FÜR DAS WASSERSTRAHLSCHNEIDEN

 

HD – Pumpen für das Wasserstrahlschneiden sind elektro – hydraulisch angetriebene, doppelt wirkende Druckübersetzer. Die hydraulische Antriebseinheit ist Volumen geregelt. Dadurch kann der Druck an der Schneiddüse je nach Durchmesser angepasst werden. Ein Pulsationsdämpfer  gleicht die Druckschwankungen während des Umschaltens des Druckübersetzers weitestgehend aus.
Die Maschine ist serienmäßig mit einem Öl – Luft oder Öl – Wasserkühler ausgerüstet, so dass auch bei Dauerbetrieb unter Volllast eine Überhitzung des Hydrauliköls ausgeschlossen ist.
Eine Umhausung reduziert die Schallemissionen auf unter 80 dBa.
Die Maschinen werden mit Antriebsleistungen von 5,5 bis 55 KW  für Förderleistungen von 0,5 bis 5,5 l/Min bei einem maximalen Förderdruck von 400 MPA gefertigt. Sonderausführungen können auch höhere Leistungen haben, mit einem stand-by – Druckübersetzer ausgerüstet sein oder generell über zwei gleichzeitig betriebene Druckübersetzer verfügen.
Redundante Systeme sind in verschiedenen Redundanzgraden verfügbar.